Herbstmarathon – das große Fragezeichen

Ich bin zwar stets optimistisch, doch irgendwie ist es sehr eigenartig, derart ins Blaue zu trainieren. Meine beiden Marathons sind alle geschlossen.


Nachdem die Anmeldung zum Wachaumarathin geschlossen wurde, warb Graz um mich.
Geplant war demnach Graz im Herbst als Hauptwettkampf, da ich das Stattfinden des Wachaumarathons für unwahrscheinlicher hielt. Wenn beide stattfinden, dann wird die Wachau ein längerer Trainingslauf und Graz der Hauptwettkampf. Findet nur die Wachau statt, dann werde ich dort mit ein paar Wochen weniger Marathontraining mein Bestes geben.

Findet jedoch nichts statt, dann ist das der schlimmste Fall. Nun wurde leider auch die Anmeldung des Grazmarathons geschlossen.

Intervalltraining

Nach dem Intervall 5×5 Minuten besuchte ich noch die wunderschöne Sonnenblume im Garten. So ein Sommermorgen hat schon etwas!

Neuer Makrozyklus ohne Coronaeinschränkungen

Die  erste  Saisonhälfte  ist  definitiv  ins  Wasser  gefallen. Alle Laufveranstaltungen wurden abgesagt. Deshalb habe ich auch mein Marathontraining angepasst. Ohne ein Ziel zu trainieren, ist unmöglich. Aus diesem Grund habe ich den letzten großen Marathon gewählt und mich für Graz angemeldet. Ich hoffe halt, dass im Oktober der Marathon möglich ist. Was mit der Wachau und St. Wolfgang passieren wird, lässt sich nicht sagen.

Ich habe daher 2 Trainingspläne: einen Coronatrainingsplan und einen normalen Trainingsplan. Schlusspunkt sollte der Grazmarathon sein.

Dies ist der Makrozyklus für den „Normalplan“:

Alles unter Training!

Training in Studio

Morgenstund hat ja bekanntlich Gold im Mund. Gott sei Dank haben die Studios wieder offen, sodass ich wieder voll trainieren kann.